Single Malt – der Prädikats-Whisky

Whisky ist nicht gleich Whisky – es gibt Single Malts, Blended Malts oder einfach nur Blended Whiskys. Doch was macht den hochwertigen Single Malt aus? Wir geben Ihnen einen kleinen Einblick:

Single Malts erzielen derzeit hohe Preise

Single Malt Whiskys erfreuen sich weltweit wachsender Beliebtheit und sind derzeit besonders nachgefragt, weshalb sie aktuell hohe Preise erzielen. Vor allem Single Malts der Destillerien Macallan, Port Ellen oder Bowmore sind in den vergangenen Jahren im Wert gestiegen.

Abgefüllt bei nur einer Destillerie („Single“)

Im Gegensatz zu einem Blended Whisky stammt ein guter Single Malt Whisky aus einer einzigen Destillerie und wurde nicht mit Whiskys anderer Brennereien verschnitten.

Ein Single Malt kann aus mehreren Fässern unterschiedlicher Jahre bestehen. Diese Fässer müssen allerdings von derselben Brennerei stammen. In solchen Fällen muss auf dem Etikett die Fassreife des jüngsten Fasses angegeben werden. Durch das Mischen von Whiskys aus unterschiedlichen Fässern wird der typische Geschmack der jeweiligen Destillerie gewährleistet.

Ist auf einer Flasche die Zusatzbezeichnung „Single Cask“ zu finden, handelt es sich um eine Abfüllung aus nur einem Fass.

Hergestellt mit hochwertiger gemälzter Gerste („Malt“)

Zur Herstellung eines Single Malts wird ausschließlich gemälzte Gerste verwendet. Dies ist auch bei Blended Malts der Fall, allerdings bestehen diese aus Blended Malts unterschiedlicher Destillerien. Blended Whisky besteht in der Regel aus verschiedenen, meist günstigeren Getreidesorten. Je höher dabei der Malt-Anteil, desto hochwertiger ist der Blended Whisky.

Individueller Charakter durch lange Fassreife und die Region

Der meist eigene, individuelle Charakter eines Single Malt Whiskys wird neben der Herstellung auch durch dessen Lagerung beeinflusst. Hochwertige Single Malt Whiskys werden vorzugsweise in gebrauchten Fässern aus amerikanischer Eiche oder in Sherryfässern aus Spanien gelagert. Zur Nachreifung bzw. Finishing, kann das Destillat auch nach einigen Jahren Lagerung in Portwein-, Rum-, Madeira-, Weißwein- oder Rotwein-Fässer umgefüllt werden, denn so kann der Whisky die Aromen vom Holzfass aufnehmen und seine Geschmacksnuancen ausprägen.

Das zur Produktion verwendete Wasser stammt meist aus unmittelbarer Nähe der jeweiligen Brennerei. Das je nach Region harte, weiche, torfige, leicht salzige oder reinste Quellwasser verleiht jedem Whisky einen individuellen Charakter.

Je länger der Single Malt im Fass gereift ist, desto hochwertiger ist er in der Regel.

Wie trinkt man einen Single Malt?

Whisky-Liebhaber trinken einen guten Single Malt Whisky bei Zimmertemperatur und ohne Eis, da sich so Duft und Geschmack am besten entfalten. Whiskys mit einer Fassstärke („Cask Strength“) von 50% bis hin zu 70% vol. alc. können mit weichem Quellwasser verdünnt getrunken werden.

Menü